Uwe

Uwe ist durch sein Amt als Touristikkommissar im Vorstand des Vespa World Clubs (VWC) prädestiniert für die Kontakte zum VWC, zu Piaggio und zu den anderen nationalen Präsidenten.

Uwe fährt seit 1989 Vespa. Zunächst war er in seinem Ortsclub, dem VC Düsseldorf e. V., in verschiedenen Positionen aktiv, bevor er 2001 in den Vorstand des Vespa Club von Deutschland (VCVD) berufen wurde. Seit 2011 steht er ihm als Präsident vor. In seine Amtszeit fallen die beiden German Vespa Days in Herten ebenso wie die Einführung der German Vespa Rally. Er kennt keinerlei Berührungsängste,
weder zu den Touristikern noch zu den Sportler,
weder zu den Schaltern noch zu den Automaten,
weder zur gestandenen noch zur jungen Generation,
weder zu den alteingesessenen noch zu den neuen Clubs.

Vespa ist sein Leben

Uwe fuhr täglich mit der Vespa, einer modernen Vespa GTS 250, zur Arbeit ins 30 km entfernte Düsseldorf und kam somit auf eine Fahrleistung von knapp 10.000 km pro Jahr. Auch heute ist seine Fahrleistung noch im oberen vierstelligen Bereich. Sein Herz schlägt aber auch für Oldtimer, obwohl er kein begnadeter Schrauber ist. So gehören zwei Modelle der letzten deutschen Vespa, der Vespa GS 4, zum gemeinsamen Fuhrpark mit seiner Frau Sigrid. Sie besuchen zusammen jede Menge Vespa-Veranstaltungen im In- und Ausland. Uwe nimmt an verschiedenen Sportwettbewerben des VCVD teil. Die Vespa Rally, diese Kombination aus touristischer Ausfahrt über 200 km und mehr und den Gleichmäßigkeitsübungen, hat es ihm besonders angetan. Sie hat ihn neben Deutschland schon nach Österreich und Italien geführt. Dabei lernte er Ecken und Straßenzüge kennen, die er sonst nie entdeckt hätte. Auch sonst gibt es kaum ein europäisches Land, welches er noch nicht mit seiner Vespa erkundet hätte. Dabei werden auch weite Strecken, wie im letzten Jahr nach Prag, auf eigenen Achse in Angriff genommen.

VWD2017 – viel Spaß, viel Arbeit

Die Arbeit für die VWD2017 besteht für Uwe im Vorfeld insbesondere aus administrativer Arbeit. So ist er stark in die Registrierungsprozedur eingebunden. Er steht sowohl den deutschen als auch den ausländischen Clubs für Fragen aller Art zur Verfügung. Bei der Veranstaltung selbst wird er als oberster deutscher Vespafahrer viele repräsentative Pflichten haben. Er freut sich schon sehr auf eine durch den Vespa Club Celle perfekt geplante und durchgeführte Veranstaltung mit vielen alten Bekannten und neuen Gästen aus Nah und Fern.

Nach den Vespa World Days steht auch bei Uwe ein Urlaub an. Es geht nach Schottland und wie es der Zufall so will 🙂 , wird auch dort mit den British Vespa Days ein Vespa-Treffen besucht.

Kommentare sind geschlossen